Suchen Sie nach etwas?

Weiterbildung nach dem Examen: Pflege hat viele Gesichter (Teil 3)

Autor:
Weiterbildung in der Pflege

Mit meiner kleinen Serie „Pflege hat viele Gesichter“ beleuchte ich die verschiedenen Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung in den Asklepios Kliniken. Ging es in Teil 1 und Teil 2 um die Ausbildungsmöglichkeiten, steht in diesem Teil die Weiterbildung im Mittelpunkt. Das scheint für viele, die jetzt gerade in der Ausbildung stecken, noch sehr weit weg. Aber kurz vor dem Examen steht die Unterrichtseinheit “Weiterbildung in der Pflege” auf dem Stundenplan. Und das nicht ohne Grund. Denn klar, nach der Ausbildung hat die Stellensuche erstmal Priorität. Doch dabei ist der Blick auf die Entwicklungsmöglichkeiten nicht zu vernachlässigen.

Erster Arbeitsplatz als Pflegefachkraft

Durch die verschiedenen Praxisphasen in der Klinik im Laufe der Ausbildung zur Pflegefachkraft entsteht den Auszubildenden ein entscheidender Vorteil gegenüber Berufen, die nur an einem Ort praktische Lernangebote machen. Es werden mindestens die Fachgebiete der Chirurgie, Inneren Medizin, Gynäkologie, Psychiatrie, Ambulanten Pflege und Neurologie durchlaufen. So haben wirklich alle Auszubildenden, die ich kennengelernt habe, eine erste Idee entwickelt, in welchem Bereich sie arbeiten wollen und in welchem nicht. Dann eine entsprechende Arbeitsstelle zu finden, ist beim derzeitigen Bedarf auf dem Arbeitsmarkt nicht schwierig.

Dem fachlichen Anspruch gerecht werden

Man kann sich das so vorstellen: Die dreijährige Grundausbildung liefert das Skelett, also das theoretische Grundwissen in den verschiedenen Fachbereichen. Mit fachbezogenen Muskeln bepackt, wird dieses Skelett erst durch die Praxiserfahrung. Aber reicht Learning by doing aus? Was ist mit der Haut als Hülle, die Sicherheit gibt?

Experte werden, Weiterbildungen machen

Motivierend ist neben der alltäglichen Arbeit im Laufe der Zeit eine neue Herausforderung. Interessierte haben die Wahl zwischen einer Vielzahl von fachlichen Weiterbildungen, die die dreijährige Ausbildung aufwerten. Arbeite ich beispielsweise im psychiatrischen Bereich, kann ich mich nach einem Jahr Berufserfahrung auf eine zweijährige Weiterbildung zur Fachkrankenpflegekraft für Psychiatrie bewerben. Da die Plätze begrenzt sind, regelt jede der Asklepios Kliniken für sich, wie viele Absolventen die Weiterbildung machen dürfen, und es wird ein Bewerbungsverfahren gestartet, das so ähnlich abläuft wie die Besetzung einer freien Stelle. Organisiert werden diese und viele andere Fachweiterbildungen bei Asklepios vom Fort- und Weiterbildungsinstitut am BZG.

Zurück auf die Schulbank

Während einer solchen Weiterbildung wird im Blockunterricht wieder die Schulbank gedrückt. Dazwischen finden Praxiseinsätze im entsprechenden Fachgebiet und Arbeitseinsätze auf der eigenen Station statt. Die Besonderheit bei Asklepios: Das Gehalt wird weitergezahlt und für die Zeit der Schulblöcke ist man von der Arbeit in der Praxis befreit.

Das so erlangte Fachwissen macht sicherer und die mit einer Prüfung abgeschlossene Weiterbildung führt durch die erworbene Zusatzqualifikation zu einer höheren Vergütung.

Die Weiterbildungen ähneln im Aufbau sehr der Ausbildung zur Pflegefachkraft. Das sieht bei berufsbegleitenden Studiengängen ganz anders aus. Wie genau so ein Studium aufgebaut ist und welche Möglichkeiten es gibt, wird Thema meines nächsten Beitrags sein.

Foto: Katharina Voß

Katharina Voß

(Jahrgang 1983) ) ist seit 2016 Berufspädagogin im Bildungszentrum für Gesundheitsberufe der Asklepios Kliniken Hamburg. Davor hat sie als Stationsleitung in der Klinik für Persönlichkeits- und Traumafolgestörungen der Asklepios Klinik Nord gearbeitet. Sie lebt mit ihrem Sohn in Hamburg. Katharinas Leidenschaft ist der Sport. Mehrmals pro Woche trainiert sie, fährt mit dem Rennrad zur Arbeit oder läuft durch die Hamburger Naherholungsgebiete. Am liebsten läuft Katharina an den Elbhängen in Rissen und Blankenese oder am nördlichen Alsterlauf. Doch auch auf der Tartanbahn fühlt sie sich wohl. Beim Sport kann Katharina die Anstrengungen der Arbeit hinter sich lassen und abschalten.


    Über Uns

    Wir sind Pflege! Denn mit mehr als zwei Millionen Patienten sind die Asklepios Kliniken eines der größten Gesundheitsunternehmen in Deutschland. Mehr als 47.000 Mitarbeiter sind rund um die Uhr im Einsatz - ein großer Teil von ihnen als Pflegekräfte.
    Auf diesem Blog erzählen einige von ihnen aus ihrem Alltag in einer der bundesweit rund 150 Gesundheitseinrichtungen von Asklepios. Wie sie arbeiten und was sie bewegt, lesen Sie hier.

    Letzte Beiträge

    Was ist eigentlich „Critical Incident Stress Management“?

    Das Asklepios-Team für Critical Incident Stress Management (CISM) besteht aus Mitarbeitern des Haus...

    Blog via E-Mail abonnieren

    Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.