Suchen Sie nach etwas?

Eine Ausbildung für alle Pflegeberufe

Autor:
Krankenpflege im Krankenhaus - ein Ausbildungsberuf

Wer sich über eine mögliche Ausbildung in der Altenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege oder Gesundheits- und Krankenpflege informiert, stößt im Moment bei der Recherche auf die generalistische Ausbildung in der Pflege. Ein neuer Beruf? Oder was soll das sein?

Worum geht es?

Hinter der generalistischen Ausbildung verbirgt sich tatsächlich ein neuer Berufsabschluss, der die drei großen Pflegeberufe Altenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Gesundheits- und Krankenpflege vereinheitlichen soll. So ist zumindest der Plan oder besser die Forderung des Deutschen Pflegerates und weiterer bekannter Berufsverbände wie dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBFK). Den Pflegeberuf professionalisieren, dem Fachkräftemangel etwas entgegensetzen und europäisch konkurrenzfähig werden – das sind die wichtigsten Pro-Argumente in aller Kürze.

Der Hintergrund

Im Januar 2016 wurde das Pflegeberufegesetz in erster Stufe verabschiedet. Es ist seit dem beschlossene Sache, dass die Pflegeberufe reformiert werden. Wie genau das aussieht, ist immer noch nicht ganz klar. Die Forderung der Berufsorganisationen nach vollständiger Vereinheitlichung wird so wohl nicht stattfinden.

Aktuelle Planung

Nach derzeitigem Stand wird es eine zweijährige gemeinsame Grundausbildung geben. Im dritten Ausbildungsjahr besteht die Möglichkeit der Spezialisierung zur Pflegefachkraft in der Alten- oder Kinderkrankenpflege. Wer sich gegen die Spezialisierung entscheidet, dem stehen gleich drei Wege offen: Denn der Abschluss zur Pflegefachkraft nach drei Ausbildungsjahren ohne Spezialisierung im dritten Jahr qualifiziert für alle drei Bereiche. Auch die Anerkennung auf europäischer Ebene soll dann möglich sein. Wer die (Fach-)Hochschulreife erreicht hat, kann direkt einen dualen Studiengang beginnen. Es wird dann ein Bachelorabschluss erreicht, der auch das Examen enthält.

Was sagen die Betroffenen?

Jetzt habe ich so einige Fakten zusammengetragen. Sonst schreibe ich viel mehr aus dem Bauch heraus, beziehe mich auf meine persönlichen Erfahrungen. Bei diesem Thema fiel mir das schwer. Dabei begegnet mir die gesundheitspolitische Diskussion zur generalistischen Ausbildung natürlich an meinem Arbeitsplatz, aber auch in meinem Studium.

Meine Kommilitoninnen und ich sind noch dabei, eine Position zu entwickeln. Die Haltungen sind aber eher skeptisch. Auf den ersten oberflächlichen Blick werden eine Aufwertung der Altenpflegeausbildung, eine Abwertung der Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung und ein Verlust der Inhalte aus der Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeausbildung erwartet.

An meinem Arbeitsplatz ist die Stimmung eher gegen eine Reform. Warum? Die Angst, alles ein bisschen, aber nichts richtig zu können, bewegt vor allem die Auszubildenden. Aber auch Lehrkräfte befürchten, das spezielle Wissen aus den drei Ursprungsbereichen nicht in einer allgemeinen Ausbildung vermitteln zu können.

Und ich?

Ich verstehe die Zusammenhänge immer noch nicht ganz genau. Ich fühle mich zum Teil verwirrt und frage mich, wie dann jemand diesen komplexen Sachverhalt verstehen soll, der es noch weniger als ich gewohnt ist, sich durch Fachliteratur zu arbeiten und Hintergrundinformationen zu beschaffen.

Bei meinem jetzigen Kenntnisstand finde ich die generalistische Ausbildung gut. Die Ausbildungsinhalte lassen sich meiner Meinung nach so umstellen, dass für alle relevanten Themen in den ersten Jahren Platz ist. Die speziellen Wissensgebiete kämen dann im Anschluss. Ähnlich wie es jetzt schon mit besonderen Qualifizierungen wie der Fachweiterbildung für Psychiatrie der Fall ist.

Foto: Fotolia / sudok1

Katharina Voß

(Jahrgang 1983) ist Unterrichtsassistentin im Bildungszentrum für Gesundheitsberufe der Asklepios Kliniken Hamburg. Sie lebt mit ihrem Sohn in Hamburg. Katharinas Leidenschaft ist das Laufen, mehrmals pro Woche trainiert sie. Katharina tritt auch bei Amateurwettkämpfen an, unter anderem beim B2Run, dem Asklepios Firmenlauf. Beim Laufen kann Katharina die Anstrengungen der Arbeit hinter sich lassen und abschalten. Mit ihrem Sohn hat sie das Skifahren für sich entdeckt. Die Abfahrten im Salzburger Land in Österreich begeistern Mutter und Sohn so sehr, dass sie jedes Jahr wiederkommen. Die gemeinsamen Skiferien im März haben einen festen Platz in der Urlaubsplanung.


Schreibe einen Kommentar

Über Uns

Wir sind Pflege! Denn mit mehr als zwei Millionen Patienten sind die Asklepios Kliniken eines der größten Gesundheitsunternehmen in Deutschland. Über 38.000 Mitarbeiter sind rund um die Uhr im Einsatz - ein großer Teil von ihnen als Pflegekräfte.
Auf diesem Blog erzählen einige von ihnen aus ihrem Alltag in einer der bundesweit rund 150 Gesundheitseinrichtungen von Asklepios. Wie sie arbeiten und was sie bewegt, lesen Sie hier.

Letzte Beiträge

Intensivstation In eigener Sache – Neues aus Altona: Aus Intensivstation wird Intensivzentrum

Die Arbeit auf einer Intensivstation ist nicht nur fachpflegerisch eine besondere Herausforderung. D...

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.