Suchen Sie nach etwas?

Der Tod – ein Bruder des Schlafes

Autor:

Wir wissen es alle ganz genau: Zu jedem menschlichen Leben gehört unweigerlich der Tod Aber wie sieht es ganz konkret aus, wenn Patienten sterben? Was empfinden wir, was fühlen wir in solchen Momenten? Wie versuchen wir, das Faktum der Endlichkeit menschlicher Existenz in unsere Arbeit im Krankenhaus zu integrieren?

Eine kleine Begebenheit aus meinem Nachtdienst

Wir versorgten einen Patienten, der mit Bauchspeicheldrüsenkrebs zu uns kam. Die Prognose war von vorneherein sehr schlecht. Seine Ehefrau, mit der er schon über 40 Jahre verheiratet war, war von Anfang an sehr involviert in das Geschehen rund um ihren Mann. Sie nahm Anteil, brachte sich ein, unterstütze uns nach Kräften, wo es nur ging.

In den Nächten kurz vor dem Tod des Mannes war seine Frau stets an seiner Seite. Wir schoben zwei Betten zusammen; in dem einen lag er, in dem anderen sie. Während der letzten Nacht des Patienten warf ich – eher routinemäßig – einen Blick in das Patientenzimmer: Die Frau war wach, hielt die Hand ihres Mannes, der friedlich neben ihr lag. Er war gestorben.

Der Tod war eingetreten, während seine Frau neben ihm schlief. Sie war erwacht, hatte die Situation erkannt und dann einfach eine gute Stunde die Hand ihres Mannes gehalten, ohne irgendjemanden zu informieren. Sie wollte allein sein mit ihrem Mann. Dabei liefen ihr einige Tränen über die Wangen, dazwischen lächelte sie.

Tod und Schlaf – zwei Geschwister

So nahe sind der Tod und der Schlaf, so nah und eng. Eine gemeinsame Lebensgeschichte, die bis in den Tod reichte. Wer würde sich nicht einen solchen Tod wünschen?

Und doch ist er die Ausnahme. Oftmals sterben Menschen vereinsamt, ganz allein. Ohne einen Menschen, der ihnen in diesem Moment nahe ist.

Die Angst der Pflegenden vor dem Tod

Sehr gut kann ich mich noch an meinen ersten verstorbenen Patienten erinnern. Ich hatte Nachtdienst zusammen mit einer sehr erfahrenen Schwester. Ein Patient war plötzlich und relativ unerwartet gestorben. Meine Kollegin sagte mir, ich solle kurz bei dem Toten warten, bis sie die nötigen Utensilien aus dem Stationszimmer geholt habe.

Diese Minuten bis meine Kollegin zurückkam, waren die schwersten, die ich bis dato in meinem Beruf als Krankenpfleger erlebt habe: Da liegt ein Mensch, der bis vor Kurzem noch gelebt hat. Er liegt da und wird nie mehr die Augen öffnen, sich nicht mehr bewegen, keine Freude, kein Leid mehr empfinden. Ich wurde knallhart mit dem Tod konfrontiert, mit dessen Unausweichlichkeit. Mit der Endlichkeit menschlicher Existenz.

Ich war froh, als meine Kollegin wieder das Zimmer betrat. Wir versorgten den Patienten und brachten ihn anschließend in den Verabschiedungsraum.

Meine Kollegin verabschiedete sich auf ihre Weise von dem Patienten, in dem sie ihm lange und behutsam ein Kreuz auf die Stirn zeichnete und anschließend ihre Hand dort noch etwas ruhen ließ.

Möglichkeiten der Begleitung Sterbender im Krankenhaus

In meinem beruflichen Umfeld geht es allzu oft nur um Zahlen, um Fallpauschalen, um monetären Ertrag. Dabei ist es uns in besonderem Maße aufgetragen, für sterbende Menschen da zu sein.

Patentrezepte gibt es da nicht. Vorgefertigte Standards, wie sie zeitweise propagiert wurden, sind fehl am Platz. Oftmals reicht eine kleine Geste, ein Hand-Halten, ein mit echter Teilnahme gesprochenes Wort, eine Berührung, ein Gespräch, um den Menschen spüren zu lassen, dass er nicht alleine ist.

Was hilft gegen die Angst vor dem Tod?

Eine entscheidende Hilfe im Umgang mit dem Tod sind Rituale, kleine Gesten und Tätigkeiten, die wir in bestimmten Situationen ausüben. Mit Ritualen prägen wir unser Leben und auch die Art, wie wir mit dem Tod umgehen. Gemeint ist jegliche Art von Ritual, sei es nun christlich geprägt oder aus einer anderen Quelle gespeist.

Solche Rituale können beispielsweise das Handauflegen meiner Kollegin sein. Es können auch Blumen sein, die man dem Verstorbenen in die Hand legt.

Mir persönlich hilft Musik. Ich habe hier (wie auch in vielen anderen Bereichen meines Lebens) die Musik von Johann Sebastian Bach für mich entdeckt – und für diese Situationen speziell den „Actus tragicus“, BWV 106: „Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit“. Wer einmal reinhören möchte, kann das bei YouTube finden, den Text findet Ihr hier. Oder den Choral „Komm o Tod, du Schlafes Bruder“ aus der Kreuzstabkantate BWV 56. Das ist ebenfalls zu finden bei YouTube, der Text steht hier.

Tod bleibt ein Tabuthema

Hilfreich ist es auch, sich frühzeitig mit dem Tod auseinander zu setzen – sei es nun mit dem eigenen Tod oder dem Tod eines uns anvertrauten Menschen. Heutzutage, in unserer technisierten, auf Funktion hin ausgerichteten Lebenswelt, ist und bleibt das Thema Tod ein Tabuthema. Diesem Tabu können wir aber gerade im Pflegeberuf nicht ausweichen.

Ich denke, das Ehepaar aus der oben geschilderten Begebenheit hat es erkannt und für sich umgesetzt: Es gilt, diesen, neben unserer Geburt zweiten Fixpunkt unseres Lebens anzunehmen, sich damit zu beschäftigen, ihn nicht zu verdrängen oder zu tabuisieren. Nur dann kann es uns gelingen, den Tod als unausweichlich und existentiell anzunehmen, nur dann können der Tod und der Schlaf vertraute Geschwister werden. So kann der Bruder Tod einen großen Teil seines Schreckens verlieren.

Jochen Schwab (Jahrgang 1962) arbeitet seit mehr als zwei Jahrzehnten in der Asklepios Stadtklinik in Bad Tölz. Nach einigen Jahren als stellvertretende Leitung und dann Stationsleitung ist Jochen heute Nachtwache auf der Chirurgischen-Gefäßchirurgischen Station. Vor seiner Karriere als Krankenpfleger war Jochen als gelernter Elektroanlageninstallateur tätig. Morgens freut sich sein Hund Chicco, ein Golden-Retriever-Cocker-Mix, wenn Jochen nach Hause kommt. Spannend findet Jochen alles, was mit Computern zu tun hat. Und wenn immer es geht, füllt Jochen seine Freizeit mit Tauchen – im Mittelmeer, im Roten Meer aber auch zu Hause in den oberbayerischen Seen, und das sogar im Winter.


    Kommentare

    1
    • Sebastian Spranger

      Nur all zu wahr und stilvoll geschrieben. Ich selbst bin Krankenpfleger und der Autor Jochen war für einige Jahre mein Kollege und in gewisser Hinsicht auch Mentor, als ich mit dem Beruf begann und ist mir seit unserer gemeinsamen Zeit zum Freund geworden und selbst nach meinem Arbeitsplatzwechsel stets ein Freund geblieben. Ich freue mich, dass er sich in diesem Blog beteiligt, da er weiß, wovon er spricht. Man kann von ihm viel lernen und auch hier beweist er mit all seiner Umsicht und Erfahrung Sachkenntnis. In unserer leistungsorientierten Welt empfiehlt es sich in menschlichen Grenzsituationen wie dem Tod einfach auch mal 5 Minuten aufs Bremspedal zu treten und inne zu halten, damit einem Patienten, der über die Jahre viel erlebt und gearbeitet hat, im Sterbeprozess ohne Hektik des Alltags die Würde entgegen gebracht werden kann, die ihm am Lebensende mehr als zusteht und ihm zeigt, damit das alles zum Schluss auch irgendwo etwas gesellschaftstechnisch wert gewesen ist. Und ob es nun Gesten oder Worte sind. Egal. Das man es tut ist wichtig. Auf welche Art wird jeder für sich im Laufe der Berufsjahre selbst oder aus der Emotion heraus entscheiden…
      Lieber Jochen, Du hast es geschafft ein Tabuthema anzusprechen und mir als Leser in Erinnerung zu bringen, trotz allem Arbeitsstress steht noch immer eines an erster Stelle im Mittelpunkt unseres Berufes, nämlich der Mensch.

      Es grüßt Dich Dein Freund Sebastian

    Über Uns

    Wir sind Pflege! Denn mit mehr als zwei Millionen Patienten sind die Asklepios Kliniken eines der größten Gesundheitsunternehmen in Deutschland. Über 38.000 Mitarbeiter sind rund um die Uhr im Einsatz - ein großer Teil von ihnen als Pflegekräfte.
    Auf diesem Blog erzählen einige von ihnen aus ihrem Alltag in einer der bundesweit rund 150 Gesundheitseinrichtungen von Asklepios. Wie sie arbeiten und was sie bewegt, lesen Sie hier.

    Letzte Beiträge

    Auf Station in Bilbao Eine besondere Erfahrung: Mein Auslandspraktikum in Spanien

    GASTBEITRAG: Christina Haeberle, Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflege in der Asklepios K...

    Blog via E-Mail abonnieren

    Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.