Suchen Sie nach etwas?

Zehn Jahre in der Pflege: Mit Kind durch Ausbildung und Berufsalltag

Autor:

Passend zum Start des Blogs jährt sich mein Einstieg in die Pflege zum zehnten Mal. Mein Sohn feiert seinen zwölften Geburtstag, und ich bin seit zwei Jahren Stationsleitung. Grund genug für mich, um das Thema Kind und Karriere in der Pflege zu meinem ersten Blogbeitrag zu machen. Ich bin zum Glück nicht die einzige, die den Balanceakt zwischen Kind und Karriere schafft, gerade was soziale Berufe betrifft. Aber ich glaube, es gibt noch mehr, die es schaffen können. An diese Menschen sind meine Worte im Besonderen gerichtet.

Sich für eine Ausbildung im sozialen Bereich zu entscheiden, war damals mutig – aber im Rückblick genau richtig. Trotz meines gerade zweijährigen Kindes, getrennt vom Vater und mit Aussicht auf drei Schichten in Vollzeit. Es war nicht immer leicht. Ich gebe zu, es hätte einen einfacheren Weg gegeben. Ich hätte noch warten können, bis mein Sohn älter ist, oder einen anderen Beruf wählen können. Aber beides kam für mich nicht in Frage.

Pragmatische Bestandsaufnahme

Ich habe mich schon immer für soziale Berufe interessiert. Und ich bin der Meinung, dass nur eine glückliche Mutter eine gute Mutter sein kann. Das hat den scheinbaren Widerspruch zwischen Berufswahl und Lebenssituation aufgelöst. Also hieß es, Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz in der Pflege zu schreiben. Als die Einladung zum Bewerbungsgespräch auf dem Tisch lag, war Bestandsaufnahme angesagt: Was brauche ich, um die Ausbildung zu schaffen und was davon habe ich?

  1. Geld zum Leben: Die Ausbildung in der Pflege ist im Vergleich zu anderen Lehrberufen so gut vergütet, dass ich nach ausführlichem Finanzcheck sicher war, die Zeit der Ausbildung überbrücken zu können.
  2. Betreuung für meinen Sohn: In einer Krippe ganz in der Nähe meiner Wohnung hatte mein Sohn einen Zehn-Stunden-Platz. Sein Vater übernahm die Betreuung bei Spät- und Nachtdiensten.
  3. Zeit zum Lernen: Ja, die ist wichtig. Die muss man sich frei schaufeln. Vor dem Examen habe ich mich eine Woche ausquartiert und nur für mich gelernt. Aber es geht eben nur das, was möglich ist.

Voller Tatendrang ins Bewerbungsgespräch

Fast schon enttäuschend verlief dann das Bewerbungsgespräch. Ich war voll mit Plänen, Ideen und Träumen, was mein Leben und das Arbeiten in der Pflege betrifft. Dann die Frage: „Sind sie sich bewusst, dass soziale Berufe, speziell die Pflege mit dem Schichtdienst, eine besondere Belastung für die Familie bedeuten?“ Ich wollte begeistert den ganzen Plan ausbreiten, kam aber über ein „ja“ nicht hinaus, bevor ich unterbrochen wurde. Die Antwort reichte wohl schon aus, denn den Ausbildungsplatz habe ich bekommen!

Dann drei Jahre durch verschiedene Stationen in allen großen Fachbereichen der Pflege. Zu Beginn war gerade der Schichtdienst neu. Ich bin nicht nur ein Mal zum Sandmännchen auf der Couch eingeschlafen. Interessant auch mein Zustand, als ich nach dem ersten Nachtdienst meinen Sohn in die Kita gebracht hatte. Eine Mutter: „Katharina, Du siehst aber müde aus!“ – „Ich hab ja auch noch nicht geschlafen!“ Da hatte ich einen Schulterklopfer und respektvolle Blicke sicher.

Trotz Patzer bestanden

Das Examen war reine Fleißarbeit, und ich kann allen, auch denen ohne Kinder, nur raten, sich Zeit zu nehmen. Ein bewusster Blick in die Pflege-Bücher hilft ganz sicher. Ich war sehr aufgeregt. In der mündlichen Prüfung im Bereich Pflege auch tatsächlich der Patzer. Aber es hat dennoch im ersten Anlauf geklappt!

Danach dann direkt in die Psychiatrie!

Nein, nicht als Patientin, aber als examinierte Kraft in der Gesundheits- und Krankenpflege.

Katharina Voß

(Jahrgang 1983) ist Unterrichtsassistentin im Bildungszentrum für Gesundheitsberufe der Asklepios Kliniken Hamburg. Sie lebt mit ihrem Sohn in Hamburg. Katharinas Leidenschaft ist das Laufen, mehrmals pro Woche trainiert sie. Katharina tritt auch bei Amateurwettkämpfen an, unter anderem beim B2Run, dem Asklepios Firmenlauf. Beim Laufen kann Katharina die Anstrengungen der Arbeit hinter sich lassen und abschalten. Mit ihrem Sohn hat sie das Skifahren für sich entdeckt. Die Abfahrten im Salzburger Land in Österreich begeistern Mutter und Sohn so sehr, dass sie jedes Jahr wiederkommen. Die gemeinsamen Skiferien im März haben einen festen Platz in der Urlaubsplanung.


    Über Uns

    Wir sind Pflege! Denn mit mehr als zwei Millionen Patienten sind die Asklepios Kliniken eines der größten Gesundheitsunternehmen in Deutschland. Über 38.000 Mitarbeiter sind rund um die Uhr im Einsatz - ein großer Teil von ihnen als Pflegekräfte.
    Auf diesem Blog erzählen einige von ihnen aus ihrem Alltag in einer der bundesweit rund 150 Gesundheitseinrichtungen von Asklepios. Wie sie arbeiten und was sie bewegt, lesen Sie hier.

    Letzte Beiträge

    Weiterbildung Mein Weg ins Traineeprogramm Pflegemanagement

    Im Jahr 2012 habe ich meine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger erfolgreich abgeschlossen...

    Blog via E-Mail abonnieren

    Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.